[faɪnˈmju:zɪk] [ˈstu:dioʊ]

Phinemusic Studio ist seit 2005 mein kreatives Aufnahme- und Produktionsstudio mit absolutem Wohlfühlfaktor und professionellem Savoir-faire im Herzen von Berlin in Kreuzberg gegenüber der Markthalle Neun nähe Lausitzer Platz direkt an der Grenze zu Mitte gelegen.

Studio

  • 80 m² Studio mit Tageslicht und Kamin
  • 14 m² Aufnahmeraum (Raum in Raum mit Fenster)
  • 10 m² Editsuite (Anbindung an den Aufnahmeraum)

Musik

  • Komposition, Produktion, Aufnahme und Mischung von Gesang & Musik
  • Komposition und Produktion von Film- und Theatermusik

Film und Fernsehen

  • Sprachaufnahmen für Filmsynchron und ADR, Dokumentationen und Werbung
  • Sounddesign

Technique

  • Pro Tools 12, Nuendo 11, Ableton Live 10
  • Soundcraft Si Expression Mixing Console + Madi-USB Combo
  • Genelec 1030 A, Genelec 8010 A
  • Div. Mics, Keyboards, Synths, Outboard, Effektpedale
  • Mehr Informationen bitte per Email erfragen

About me

Knut Jürgens ist in Berlin geboren und lebt und arbeitet dort als Musiker, Komponist, Tonmeister und Sounddesigner. Seine Leidenschaft gilt dem Funk und Soul seit seiner frühen Kindheit. Seit 2005 betreibt er sein Musikstudio »Phinemusic Studio« für Komposition, Produktion, Aufnahmen, Mischung, Sounddesign sowie Theater- und Filmmusik. Seit 2008 komponiert er Musik und performt sie live für die Inszenierungen der Theaterregisseurin Pauline Beaulieu in Paris, Berlin, München, Jena, Koblenz und Mainz. Durch die Symbiose von Musiker und Sounddesigner kreiert er Mehrkanal-Musik für die Bühne und experimentiert für Installationen mit Tönen und Klängen in Mehrkanal-Tonsystemen, um so die auditive Wahrnehmung mit einem surrealen räumlichen Klangerlebnis zu intensivieren. So entstehen Arbeiten wie u. a. »Mnemo/scene: Echos«, eine Komposition von Stephanie Haensler für die Münchener Biennale, Festival für neues Musiktheater, im Juni 2016 und in der Spielzeit 2019/20 »Antichrist« von Lars von Trier, in einer Adaption von Regisseurin Pauline Beaulieu und Chefdramaturgin Juliane Wulfgramm am Theater Koblenz.

Photo © Sven A. Hagolani